Diese sechs Projekte …

… hat die Jury für die NACHTSCHICHT 2017 aus 29 tollen Einsendungen gemeinnütziger Organisationen und junger Initiativen des gesellschaftlichen Engagements ausgewählt. Die Wildcard, die wir bei der Social Impact Challenge vergeben haben, kann leider in diesem Jahr nicht eingesetzt werden – die Köpfe der Initiative sind am 3. November noch auf Weltreise.


Förderverein KinderLeben e.V.

Der Förderverein KinderLeben e.V. unterstützt Familien mit schwer- und lebensbedrohlich erkrankten Kindern oder Kindern, die an einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung leiden. Ziel ist es den Kindern und explizit auch den Geschwisterkindern den oftmals unerträglichen Alltag zu erleichtern. Dabei wird versucht, den Kindern kleine Wünsche zu erfüllen.
In den Vereinsräumen ist eine Wand mit einer Waldlandschaft besprüht. Hier sollen Wichtel und Feen Einzug halten. Sie geben Rat und hören sich die Sorgen der Kinder an. Diese Figuren (ein Wichtel, eine Fee) sollen in der Nachtschicht entwickelt werden und wenn möglich auf der Webseite eingebaut werden. Des Weiteren möchte der Verein die Figuren u.a. an die bemalte Wand bringen, auf den Kummerkasten und auf Briefpapier verwenden. Mit den digitalen Figuren sollen später kleine Youtube-Clips erstellt werden.

Hamburger mit Herz e.V.

Hamburger mit Herz will mit seinen Projekten einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit und Frieden, deren Grundvoraussetzungen Gesundheit, Bildung und gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen sind. Im Mentoringprojekt „Brücken bauen – Integration gemeinsam möglich machen“ vermittelt der Verein 1-zu-1-Patenschaften für „Neuhamburger“, um ihnen mit Unternehmungen, Behördengängen, Arztbesuchen und Gesprächen das Ankommen zu erleichtern. Bei diesem Vorhaben wird jeder Ehrenamtliche vom Team von Hamburger mit Herz e.V. begleitet.
Um darauf aufmerksam zu machen und Menschen zu motivieren, sich für Geflüchtete mit Bleibeperspektive zu engagieren, benötigt der Verein eine PR-Kampagne/Strategie.
Weitere Informationen unter: www.hamburger-mit-herz.de

Verein für mobile Machenschaften e.V.

Der gemeinnützige Verein für mobile Machenschaften e.V. hat sich im Dezember 2015 aus einem kulturell, sozial und handwerklich engagierten Freundeskreis gegründet, um mobile Freiräume für Kunst, Kultur und bürgerschaftliches Engagement zu schaffen. Das Kulturfloß „Schaluppe“, ein Projekt des Vereins, ist eine schwimmende und motorisierte Bühne. Die „Schaluppe“ soll Kino auf Hamburgs Kanälen, Theater auf der Süderelbe, regionale Kreuzfahrten und Workshops auf dem Wasser bieten. Sie war auch bei der G20-Protestwelle im Einsatz.
Speziell für die Schaluppe sollen ein Logo und ein Claim entwickelt werden.
Weitere Informationen unter: http://mobilemachenschaften.de

Wege aus der Einsamkeit e.V.

Wege aus der Einsamkeit, kurz Wade, wurde 2007 gegründet und setzt sich bundesweit für die Verbesserung der Lebensumstände alter Menschen und ihrer Stellung in der Gesellschaft ein.
Wade hat sich vorgenommen, positive Projekte rund um das Alter bekannter zu machen und nutzt dazu auch die sozialen Netzwerke. Wade ist die Vernetzung von Vereinen, Projektträgern und Aktiven untereinander, die sich mit dem Thema Alter auseinandersetzen, wichtig.
In der Nachtschicht soll der Newsletter ein modernes Design erhalten. Die Website soll neu strukturiert und dadurch aufgeräumter und übersichtlicher werden.
Weitere Informationen unter: www.wegeausdereinsamkeit.de

Zeit für Zukunft – Mentoren für Kinder e.V.

Zeit für Zukunft vermittelt ehrenamtliche Patenschaften für Hamburger Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren, die mit schwierigen Startbedingungen groß werden (z.B. Zuwanderungsgeschichte der Familie, alleinerziehender Elternteil, zahlreiche Geschwisterkinder, gesundheitlich beeinträchtigte Eltern, bildungsferne Familien etc.). Kinder aus diesen Familien haben oftmals kaum eine Chance, die in ihnen schlummernden Fähigkeiten zu entdecken, Vertrauen in die eigenen Stärken zu entwickeln und zu gefestigten Persönlichkeiten heranzuwachsen. In dieser Situation profitieren die Kinder ganz besonders von einer Mentorin oder einem Mentor als Zuhörer, Mutmacher und Chancengeber. Sie treffen sich zu gemeinsamen Unternehmungen mit ihrem Patenkind – zwei bis vier Mal im Monat, für mindestens ein Jahr, mit Option auf Verlängerung.
Bei Zeit für Zukunft bekommen Mädchen eine Frau als Mentorin und Jungen einen Mann. Da Männer in dieser Hinsicht offenbar zurückhaltender sind, warten regelmäßig viele Jungen lange auf einen Mentor. Eine PR-Kampagne soll Männern den Zugang zum Mentoring erleichtern und sie ermutigen, sich als Mentoren zu bewerben.
Weitere Informationen unter: www.zeitfuerzukunft.org

Kreativgarten e.V.

In einem öffentlichen Park in Wilhelmsburg sind eine offene Holz-Stein-Lehm-Kunstwerkstatt für Kinder und ein Nachbarschaftsgarten entstanden. An den Wochenenden können Kinder und Familien dort spielen und nach Herzenslust werkeln, kochen, Tiere versorgen und gärtnern. Das Projekt ist umsonst und wird gefördert von verschiedenen Stiftungen und Firmen. Es ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, Migranten, Flüchtlinge und Familien mit hohem Bildungshintergrund. Täglich wird hier deutlich, wie gut ein gemeinsam gestalteter Tag im Garten und die Begegnung mit anderen Lebenswelten allen Beteiligten tut.
Es ist viel Video-Rohmaterial über die Kinder entstanden ebenso wie tolle Fotos – aber noch kein zusammenhängendes Bewegtbild-Material. Ziel ist es, während der Nachtschicht kleine Filmsequenzen zu schneiden zur Holzwerkstatt, dem Gartenangebot und dem friedlichen Miteinander.
Weitere Informationen unter: www.stadtmodell-wilhelmsburg.de